Zur Startseite | Admin Seite | Impressum
 

Archiv

Hier finden sich alle News seit Entstehung der Homepage.

Seite zurück Seiten 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10 Seite vor
ASVb-4er-Blitzmannschaftsmeisterschaft
21.11.2011, 11:33h,
Diesen Samstag fand bei DJK Aufwärts Aachen die diesjährige 4er-Blitzmannschaftsmeistesrchaft statt, bei der wir mit zwei Mannschaften antraten. Beim Blitzen zum ersten Mal für die Hörn am Start waren für die zweite Mannschaft Emin und David.

Für unsere Erste, die sich im letzten Jahr noch für die Mittelrheinmeisterschaft qualifzieren konnte, wurde es ein sehr kurioses Turnier: Während wir als einziges Team dem späteren Meister DJK Aufwärts I einen Punkt abnehmen konnten, verzockten wir uns gegen die Teams aus Herzogenrath und Eschweiler. Zu guter letzt gaben wir auch noch einen Punkt gegen die Damenauswahl des ASV ab - Wir sind auf der Hörn eben wahre Gentlemen! Schade, dass uns zum Schluss eben dieser Punkt auf den dritten Platz fehlte, den letztlich PTSV - trotz Niederlage gegen uns - inne hatte. Und während sich die ersten Drei (DJK, ASV und PTSV) für Mittelrhein qualifizierten, blieb uns der "undankbare" 4te Platz...

Naja, beim nächsten Mal!
Hörn II - Kalterherberg III
14.11.2011, 18:32h,
Das perfekte Wochenende für unsere Abteilung kompletierte unsere zweite Mannschaft, die am dritten Spieltag Kalterherberg mit 3,5 zu 2,5 das Nachsehen gab und nun in der Tabelle wieder auf den 4. Platz vorgerückt ist.
Brühl I - SV SF Aachen Hörn 3,5 - 4,5!!!
14.11.2011, 00:46h,
Am heutigen Sonntag konnte unsere erste Mannschaft gegen die hochfavoristen Brühler einen sensationellen Auswärtssieg einfahren!
Bislang waren für uns die Auswärtsspiele gegen den Brühler SK selten eine Reise wert, aber dies sollte sich heute ändern.
Dabei traten die Brühler heute praktisch in Bestbesetzung an und wollten mit einem (weiteren) Heimsieg ein Ausrufezeichen setzen.
Dennoch gab es einen eher verhaltenen Beginn, wobei jedoch zumindest Robert schon sehr bald in Schwierigkeiten geriet, da er trotz Läuferfianchetto, seinen Läufer abgeben musste und fortan viele Felderschwächen überdecken musste.

Die erste Entscheidung sollte allerdings an Franks Brett fallen und die war durchaus kurios. So opferte Franks Gegner einen Turm, um die Dame zu gewinnen, da jedoch Frank erzwungen die Dame zurückgewann, blieb seinem Gegner der Materialnachteil von einem Turm und ergab postwenden auf.
Peters - Dischinger, Frank 0-1

Und es ging gleich gut weiter! Kambiz konnte seine gute Form weiter untermauern und spielte seinen Gegner zielstrebig an die Wand und gewann sehr bald eine Qualität. Diesen Vorteil lies er sich auch in der Zeitnotphase nicht mehr nehmen und erhöhte auf 2-0

Tonnicchi - Gorges, Kambiz 0-1

Von diesem Schock konnten sich die Gastgeber aber noch erholen und schlugen nur kurz darauf zurück.
Erst konnte Roberts Gegner seinen überlegene Stellung zum Sieg führen und kurz darauf musste auch Nicklas aufgeben. Nicklas hatte zuvor ein schwieriger Stellung viel Zeit gelassen und sich anschließend nicht für die sicherste Fortsetzung entschieden, so dass er die anschließenden Komplikationen nicht mehr meistern konnte.

Hanrahan - Igelmund, Robert 1-0
Müller, H.-D. - Hendriks, Nicklas 1-0

Es stand also wieder ausgeglichen und eine spannende Zeitnotphase begann, bei der wir abermals in Führung gehen konnten.
Mir gelang es bereits früh meinen Gegner dazu zu bringen, einen Bauern zu "opfern", d.h. er lies ihn stehen, da er ihn nicht mehr decken konnte. Anschließend konnte mein Gegner jedoch ein starkes Gegenspiel aufziehen, so dass das Ergebnis der Partie völlig unklar wurde. Dies änderte sich jedoch, als er eine vermeitlich "vergiftete" Figur stehen lies, um ein Matt zu drohen, da sich rausstellte, dass es eben kein Matt wurde und so erhielt ich eine Mehrfigur. Was jedoch weder mein Gegner noch ich bemerkten, war, dass dieses Opfer tatsächlich seine Berechtigung gehabt hätte, da mein Gegner mit einem weiteren Turmopfer in ein Dauerschach hätte überleiten können. Tat er aber nicht und da er zudem im 40. Zug die Zeit ablaufen lies, hieß es kurz darauf 3-2 für uns.

Schäfer - Serbu, Eli 0-1

Auch diese Führung konnten die Brühler jedoch abermals ausgleichen. Udo sah sich mit IM Loyfenfeld einem sehr starken Gegner gegenüber. Hier hatte er mit einem passiven Turm gegen zwei Leichtfiguren einen schweren Stand und musste schließlich aufgeben.

IM Loyfenfeld - Hoffmann, Udo 1-0

Es stand also 3-3 und so musste die Entscheidung an Pauls und Marius Brett fallen. An beiden Brettern hatten wir zu diesem Zeitpunkt Vorteile, so dass sich langsam eine kleine Überraschung anbahnte!

Schließlich fiel die Vorentscheidung an Marius Brett. Hier gelang es Marius nach einem geschickten Manöver die Damen abzutauschen, so dass er in ein Endspiel Springer gegen Läufer überleiten konnte, bei dem er auf dem Damenflügel zwei verbundene Freibauern hatte, während sein Gegner auf dem Königsflügel einen isolierten Doppelbauern hatte. Dies fuhr Marius locker nach hause und brachte uns erneut in Führung 4-3!!!

Block - Fadavian, Marius 0 - 1

Den zweiten Auswärtssieg der Saison tütete schließlich Paul ein; wobei die Freude jedoch ein wenig getrübt wurde, da es zum Ende des Mannschaftskampfes zu leichten "Irritationen" kam. In der Partie hatte Paul zunächst Turm, Läufer und Randbauer gegen Turm und Randbauer, bei wenig Bedenkzeit seines Gegners. Dieser tauschte dann bei weniger als 10 Sekunden auf der Uhr (während Paul noch ca. 25 Min. hatte) die Randbauern ab und reklamierte anschießend direkt auf Remis, da es sich um eine theoretische Remisstellung handle und Paul letztlich lediglich auf Zeit gewinnen würde. Dass diese Argumentation insich bereits falsch ist, zeigen nicht nur viele Studien zu dem Thema Turm-Läufer gegen Turm sondern auch etliche Großmeisterpartien. Sicher ist es nicht leicht ein solches Endspiel zu gewinnen, aber es zu verteidigen ist noch wesentlich schwerer. So oder so kann es natürlich nicht sein, dass er einfach seine Zeit ablaufen lässt, dem Gegner damit die Möglichkeit nimmt Gewinnversuche zu unternehmen und sofort auf Remis zu reklamieren. Sei es drum, Paul willigte letztlich ins Remis ein, da wir den Mannschaftskampf damit ja ohnehin gewonnen haben.

Keller - Geuss, Paul 1/2 - 1/2

Damit war der Auswärtssieg, von dem wohl nicht mal die größten Optimisten geträumt haben, perfekt! Wir belegen nun mit 4-4 Punkten den 6. Rang und empfangen am 5.Spieltag in zwei Wochen am 27.11. mit dem SV Grünfeld einen weiteren Favoriten, der aktuell auf Platz 4 steht.
Hochschulmeisterschaft - Nachholtermin
08.11.2011, 12:47h,
Beim gestrigen Nachholtermin stießen weitere 6 Spieler zum nunmehr 38 köpfigen Teilnehmerfeld hinzu!

Die Ergebnisse der ersten Runde, sowie das Rundenbulletin und die Auslosung der 2. Runde findet Ihr in der Turnierrubrik.
WICHTIG - NACHMELDUNGEN SIND NOCH MÖGLICH!!!
02.11.2011, 12:00h,
Für alle, die gestern nicht bei der ersten Runde der offenen Hochschulmeisterschaft dabei sein konnten, gibt es eine gute Nachricht: Eine Nachmeldung ist noch - OHNE NACHTEIL - möglich. Dier erste Runde könnte dann einfach am Montag, den 7.11. auf der Hörn nachgeholt werden. Wer Interesse hat, meldet sich bitte einfach direkt beim Turnierleiter Frank Dischinger
Hochschulmeisterschaft 2011 - Mögen die Spiele beginnen!
02.11.2011, 10:49h,
Gestern startete die erstmals von den SV SF Aachen Hörn und der Schachgruppe der Hochschule der Rwth veranstaltete Schach-Hochschulmeisterschaft. Insgesamt haben sich 32 Spieler zum Turnier eingefunden, um den Preisfonds von 1.000,- Euro unter sich auszumachen.

Weitere Ergebnisse, Zwischenstände usw. können im Verlauf des Tages der Turnierrubrik entnommen werden.
SV SF Aachen hörn - SV Würselen 2,5 - 5,5
26.10.2011, 12:15h,
Am 23.10.2011 empfing unsere erste Mannschaft den Absteiger aus der NRW-Klasse und bisherigen Spitzenreiter den SV Würselen zum Derby!
Auf Würselener Seite fehlten einige Stammkräfte, da es eine Überschneidung mit dem belgischen Spielplan gab. Aber auch bei uns fehlten mit Paul und Marius zwei wichtige Spieler. Dafür kamen Patrick und Serge zu ihren ersten Saisoneinsätzen.
Insgesamt begann der Mannschaftskampf eher verhalten, wobei aber bereits nach kürzester Zeit sowohl Saschas als auch mein Gegner Remis boten. Jedoch lehnten wir beide, zumal als Weißspieler, in dieser Phase sehr schnell ab.
Am schnellsten zur Sache ging es dann bei Serge. Er hatte bereits zwei Bauern ins Geschäft gesteckt und hatte dafür etwas Gegenspiel. Objektiv schien das Gegenspiel jedoch nicht ausreichend zu sein. Dennoch gelang es Serge seinen Angriff durchzuziehen und uns zunächst in Führung zu bringen. 1-0!
Anschließend remisierte Frank seine Partie. Dabei erklärte Frank, dass er mit dem Ergebnis sehr zufrieden war, da er sich in einer nachteiligen Stellung sah, was auch durch die späteren Analysen bestätigt wurde. 1,5 – 0,5
Zu diesem Zeitpunkt sah der Mannschaftskampf äußerst vielversprechend für uns aus. Sowohl an Saschas, als auch an Nicklas, Kambiz und meinem Brett hatten wir bereits gute Stellungen erreicht. Demgegenüber sah sich Udo einem Angriff seines Gegners gegenüber und Patrick hatte bereits zwei Bauern weniger.
Die Zeitnotphase sollte die Entscheidung bringen, jedoch diesmal nicht zu unseren Gunsten!
Sascha hatte zunächst eine Figur geopfert, für die er bereits drei Bauern und eine sehr vorteilhafte Stellung erhielt. Leider stellte er jedoch in der Zeitnot eine Qualität und die ganze Partie ein. 1,5 – 1,5.
Anschließend musste sich auch Udo, nach einer wilden Zeitnotphase den Angriffen seines Gegners geschlagen geben. 1,5 -2,5.
Dramatisch ging es dann an Nicklas Brett zu. Nicklas hatte bereits seinen Vorteil kontinuierlich ausgebaut, zwei Bauern gewonnen und ein Remisgebot seines Gegners abgelehnt. In dieser Phase macht der gegnerische Wettkampfleiter, der zudem auch Nicklas direkter Gegner war, eine etwas unglückliche Figur. Als beide Spieler noch etwas mehr als 5 Min auf der Uhr hatten, schickte er diejenigen weg, die von außen die Partie mitschreiben wollten. Als dann beide Spieler unter 5 Min hatten, sorgte er nicht mehr dafür, dass die Partie mitgeschrieben wurde. So kam es, dass beide Spieler weit über 40 Züge (wahrscheinlich ca. 50) spielten, die letztlich nicht mehr rekonstruiert werden konnten. Dabei versagten Nicklas derart die Nerven, dass er nicht nur seinen gesamten Vorteil verspielte, sondern auch eine Figur weniger auf dem Brett hatte. Nachdem anschließend sämtliche Rekonstruktionsversuche scheiterten, gab Nicklas entnervt auf. 1,5 – 3,5
Kurz darauf war der Mannschaftskampf entschieden: Zwar rettete sich Patrick in ein Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern aber es blieb bei einem Rückstand von zwei Bauern. Letztlich sollte ihm dies auch nicht mehr helfen und er musste schließlich ebenfalls aufgeben. 1,5 – 4,5
Es kam aber noch schlimmer!
Denn auch ich kämpfte schon längst auf verlorenem Posten und auch dies war völlig unnötig. Zu Beginn der Partie versäumte es mein Gegner nämlich Gegenspiel am Damenflügel zu initiieren und dadurch entstand „Einbahnstraßen-Schach“ in Richtung seines Königs. Leider gelang es mir jedoch nicht in der Zeitnotphase „den Sack zuzumachen“ und so kam es wie es kommen musste, mein umsichtig spielender Gegner konnte die Damen abtauschen und plötzlich in ein Endspiel abwickeln, in dem ich einen Bauern weniger hatte. In diesem spielte er technisch sauber und brachte den Sieg nach Hause. 1,5 – 5,5
Ein wenig Ergebniskosmetik betrieb schließlich Kambiz, der seinen Gegner letztlich sauber überspielte und auf 2,5 – 5,5 verkürzte.
Somit gab es insgesamt eine ziemlich deftige Heimniederlage gegen die Spitzenreiter aus Würselen. Diese war, wenn man die vergebenen Chancen an Saschas, Nicklas und meinem Brett sieht, nicht nötig. Zumal allen Dreien sogar Remis geboten wurde.
Dennoch muss man auch an Würselen ein Kompliment richten, da diese trotz der vielen Ausfälle gut dagegen gehalten und in den entscheidenden Moment einfach die besseren Nerven bewiesen haben.
Letztlich heißt es für uns, „Abhaken und weitermachen!“. Schließlich war das erst das 3. von 12 Spielen und daher ist noch alles drin. Vielleicht ja schon beim nächsten Spiel gegen Brühl I am 13.11.2011. Dort treten wir sicherlich als Außenseiter an, aber so war das ja auch schon letztes Mal in Bonn…
Zweite Mannschaft verliert in Alsdorf
17.10.2011, 17:43h,
Die Zweite hat am letzten Samstag gegen den neuen Tabellenführer Alsdorf III eine 4,5-1,5 Niederlage einstecken müssten. Während Tom gewinnen und Ralf remisieren konnte, unterlagen die restlichen Hörner den Gegnern. Die Mannschaft belegt nun mit einem ausgeglichenen Punkteverhältnis den 4. Platz und spielt am 12.10.2011 gegen den 7. aus Kalterherberg.
Weihnachtsturnier
11.10.2011, 02:20h,
Das diesjährige Hörner Weihnachtsturnier wird am 19.12.2011 stattfinden. Die Ausschreibung zum Turnier findet Ihr nun hier auf der Homepage links in einer eigenen Rubrik.
Auswärtssieg! 5,5-2,5 in Beuel!!!
02.10.2011, 23:26h,
Am zweiten Spieltag konnte unsere erste Mannschaft ihren ersten Sieg einfahren!

Bei hochsommerlichen Temperaturen führte uns unsere Reise heute nach Bonn zu unserem "Lieblingsgegner" SC Bonn-Beuel. Diesem Attribut schienen die Bonner tatsächlich gerecht werden zu wollen und verteilten zunächst ordentlich Gastgeschenke! Brett 5 und 6 traten nicht an und so errangen Marius und Sascha ihre ersten Saisonpunkte und wir einen komfortablen 2-0 Vorsprung ohne auch nur einen Zug gemacht zu haben!

Wer aber geglaubt hat, dass die Bonner sich nun in ihr Schicksal ergeben, der hat sich getäuscht. Schon nach wenigen Zügen (ca. 30 Min) entstanden an einigen Bretter teils wüste Stellungen, die eine Prognose kaum möglich machten. Allen voran wählten Frank und sein Gegner eine sehr scharfe Variante, bei der scheinbar Material keine Rolle spielte. Frank musste dabei schon früh mit dem König auf f8 ausweichen und der Gegner bekam die Möglichkeit den Turm auf a8 zu schlagen, jedoch hatte auch Frank die Möglichkeit den gegnerischen König in Bedrängnis zu bringen...Nun, anschenend war das sogar alles Theorie. Ausgang zu diesem Zeitpunkt alles andere als klar!

Kambiz erreichte eine Stellung, in der ihm Raumvorteil am Königsflügel sicher schien, jedoch griff sein Gegner dafür am Damenflügel an. Zudem verlieh auch Udo dem Mannschaftskampf etwas Würze und opferte einen Bauern, um seinen Angriff am Königsflügel voran zutreiben.

Die übrigen Partien von Robert, Paul und mir fingen demgegenüber etwas gemählicher an.

Nach diesem munteren Auftakt beruhigte sich der Mannschaftskampf in der Folgezeit ein wenig, um dann nach ca. 3 Stunden wieder richtig Fahrt aufzunehmen:

Die erste (erspielte) Entscheidung sollte dann gegen uns fallen. Nachdem Robert zunächst das Spiel ausgeglichen gestalten konnte, übersah er einen Gewinnplan seines Gegners. Infolge dessen wartete er ein paar Züge ab, während der Gegner ein unabwendbares Mattnetz aufbaute. Kurz darauf gab Robert auf.

Koch,Matthias-Igelmund, Robert 1-0.

Nach dieser Schrecksekunde war es Kambiz vorbehalten den alten Vorsprung postwendend wieder herzustellen! Nachdem der Angriff seines Gegners am Damenflügel verpuffte, gewann Kambiz 2 Bauern und konnte schließlich mit beiden Türmen auf die 7. Reihe eindringen. Zwar konnte sein Gegner hierauf Schlimmeres durch die Rochade abwenden, jedoch nur unter Preisgabe weiterer Bauern, so dass Kambiz das hierausfolgende Endspiel locker nach hause fuhr.

Pissarev, Boris - Gorges, Kambiz 0-1

Nachdem zudem nach einer ersten Hochrechnung an Franks Brett dieser nun eine Qualität mehr auf seiner Seite wusste, nahm unser erster Auswärtssieg langsam Formen an.

Udo und sein Gegner einigten sich derweil auf Remis.

Haag, Martin - Hoffmann, Udo 0,5-0,5

Ebenso remis ging es auch an Brett 2 bei Paul aus. Hier spielte Pauls Gegner mit Weiß zunächst mit einem isolierten Bauern, den er nur unter Aufgabe anderer Schwächen loswurde. Es entstand ein Endspiel Dame + Läufer gegen Dame + Läufer. Die Remisbreite sollte nicht mehr überschritten werden, so dass das Ergebnis die logische Konsequenz war.

Hoppe, Thilo - Geuss, Paul 0,5 - 0,5

Den Deckel auf die ganze Geschichte machte schließlich Frank kurz vor der Zeitkontrolle. Er krönte seine spannende Partie und fuhr mit der Mehrqualität den vollen Punkt ein!

Gikas, Andreas Basilius, Dischinger, Frank 0-1

Damit war der Mannschaftskmapf beim Stand von 5-2 für uns entschieden.
Anschließend einigten sich mein Gegner und ich bei gleichem Material in einem etwas vorteilhaften Endspiel für mich auf Remis - wie schon gesagt, HOCHSOMMERLICHE Temperaturen und der Kampf war ja eh entschieden...

Albrecht, Oliver - Serbu, Eli 0,5-0,5.

Am Ende stand also ein klarer 5,5-2,5-Sieg. Natürlich wurde dieser stark dadurch begünstigt, dass unsere Gegner nur zu 6t antraten, jedoch sei auch angemerkt, dass auch von den tatsächlich gespielten Partien mehr an uns gingen. Letztlich also ein verdienter Auswärtssieg, der uns jetzt zunächst etwas Luft im Abstiegskampf verschafft, denn schließlich steigen in dieser Saison 5 von 13 Mannschaften ab!

Wir belegen nunmehr den geteilten 5.Platz und erwarten zum nächsten Spieltag am 23.10.11 den Spitzenreiter SV Würselen zum Derby!
Seite zurück Seiten 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10 Seite vor