Zur Startseite | Admin Seite | Impressum
 

Herzlich Willkommen auf der Homepage
der Schachabteilung!

Unsere Schachabteilung wurde im Mai 1989 gegründet - 41 Jahre nach der Gründung des Vereins.
Heute im Juli 2015 besteht unsere Abteilung aus etwa 20 Mitgliedern.
Unsere Abteilung stellt zur Zeit eine Mannschaft in der Bezirksklasse.

Zu den Grundsätzen unserer Schachabteilung zählt die sportliche Fairness - kein Wunder bei Sportfreunden! :-)

Auf diesen Seiten kannst Du Dich in Ruhe über unsere Abteilung informieren.
Über die Schaltflächen links kommst Du zu den entsprechenden Rubriken.

Viel Spaß dabei!


Letzte Aktualisierung: 28.06.2015

Die Schachabteilung sucht neue Leute für den Vereinsabend !
04.01.2017, 22:20h,

Ab dem neuen Jahr sucht unsere Schachabteilung neue Leute, die vom Schach begeistert sind, für unseren gemütlichen Vereinsabend und eventuell für unsere Mannschaftskämpfe.


Bei Interesse kannst du einfach freitags um 19 Uhr zu unserem Vereinsabend vorbeikommen. Wir sind eine Gruppe von jungen Leuten und bieten neben freiem Spiel, Turniere und Partieanalyse auch Schachtraining für Anfänger und Fortgeschrittenen. Öfters organisieren wir auch Grillfeste mit Gesellschafts-, Brett- und Strategiespielen!


Unser Vereinsheim befindet sich an der Josef-Glockner-Sportanlage Aachen-Hörn in der Ahornstraße 50, gegenüber dem Informatik-Zentrum der RWTH Aachen und ist sehr gut mit den Buslinien 33, 73, 103 (Haltestelle Halifaxstraße) und 3A/B, 12, 22, 23 (Haltestelle Seffenter Weg) erreichbar.


Für weitere Fragen könnt ihr mir eine E-Mail schreiben: feyyaznegus@gmail.com
Aufstiegskrimi am letzten Spieltag
02.08.2015, 21:58h,

Am 18.04 hatte unsere erste Mannschaft ein Endspiel um den Aufstieg in die Bezirksliga. Wir waren aufgrund der höheren Brettpunktzahl vor dem Wettkampf erster in der Tabelle, punktgleich mit dem Aachener SV und Baesweiler. Wie passend, dass wir am letzten Spieltag gegen den Aachener SV antreten mussten. Leider hatte ausgerechnet unser bester Spieler Sascha einen rabenschwarzen Tag erwischt: Gesundheitlich angeschlagen stand er bereits in der Eröffnung verloren und musste nach gerade mal 1,5 Stunden aufgeben. Auch nicht besser ist es unserem Mannschaftsführer Philipp ergangen. In einer aussichtsreichen Stellung übersah er den Gewinnweg und so kam es, wie es meistens kommt: Wenn man seine Chancen nicht nutzt, wird man dafür bestraft. So war Philipp gezwungen seinem Gegner zum Sieg zu gratulieren. Zu diesem Zeitpunkt war der Wettkampf noch nicht einmal zwei Stunden alt und wir lagen bereits mit 0:2 hinten. Unsere Situation aber sollte noch schwieriger werden, da Matthias sein Turmendspiel nicht mehr verteidigen und nur noch seinem Gegner die Hand reichen konnte. So lagen wir schon mit drei Punkten hinten und es war zu befürchten, dass wir bald die nächste Niederlage hinnehmen müssten, weil die Stellung unseres Spielers Martin sehr kritisch war. Martin nämlich hatte frühzeitig eine Figur geopfert, in der Hoffnung, einen gefährlichen Angriff gegen den gegnerischen König initiieren zu können. Aber bis die Partie entschieden wurde, sollte noch etwas Zeit vergehen und das Blatt sich zu unseren Gunsten wenden. Was vor allem daran lag, dass Ersatzspieler Achim seine Gegnerin in einem Bauernendspiel bezwang - nur noch 1:3 aus unserer Sicht. Kurze Zeit später stand es sogar 2:3, weil Kambiz trotz Zeitnot die richtige Kombination zum Sieg fand. Alles war wieder offen und Martin trotzte am Ende seinem Gegner noch ein Remis ab - der Wettkampf befand sich in seiner entscheiden Phase! Nur noch zwei Partien waren offen. Tom rang seinen Gegner nieder – 3,5:3,5. Nun lagen alle Trümpfe in unserer Hand. Denn ein 4:4 hätte uns gereicht, um aufzusteigen. Der ganze Druck lastete auf Feyyaz, der - wie sein Gegner - wenig Bedenkzeit bis zur Zeitkontrolle hatte. Genau das aber hinderte ihn nicht daran, den Gewinnweg zu finden, jedoch steckt ja bekanntlich der Teufel im Detail: Feyyaz übersah einen wichtigen Zwischenzug, den er hätte einschalten müssen, und so gab es für ihn nach überstandener Zeitnot keine andere Möglichkeit, als seinem Gegner zum Sieg zu gratulieren. Dadurch haben wir dieses Spiel mit dem denkbar knappsten Ergebnis verloren und den Aufstieg verpasst.

Also werden wir nächste Saison aufsteigen!!!

(Kambiz Gorges)

kommentieren

Aufstieg in die Bezirksklasse
13.06.2014, 16:24h,

Als Erstplatzierter in der Kreisliga(8 Siege ein Remis) steigt unserer Schachmannschaft in die nächst höherer Spielklasse, die Bezirksklasse, auf.


Tabelle (Kreisliga)

Pos Verein Brettpunkte Punkte
1. SV SF Aachen Hörn I 54.5 - 17.5 17 - 1
2. SVG Alsdorf II 46.5 - 25.5 14 - 4
3. SF Brand II 44.5 - 27.5 14 - 4
4. Salonremis AC Null-Null I 38.5 - 33.5 12 - 6
5. Aachener SV IV 33.0 - 39.0 8 - 10
6. SF Baesweiler II 29.5 - 42.5 7 - 11
7. PTSV Aachen III 33.0 - 38.0 6 - 12
8. SC Kalterherberg II 28.5 - 43.5 6 - 12
9. SC Roetgen III 25.0 - 47.0 4 - 14
10. SG Kohlscheid II 26.0 - 45.0 2 - 16
Bonn Bad Godesberg II - Aachen Hörn I
06.02.2012, 22:35h,

Am 8.2. ging es für unsere Erste zum bislang unangefochtenen Spitzenreiter der Regionalliga Bonn-Bad Godesberg II frei nach dem Motto "Wir haben keine Chance, also nutzen wir sie!".

Leider stand jedoch der Start dieses Mannschaftskampfes unter keinem guten Stern. Da einer unserer Spieler zu spät zum Abfahrtstreffpunkt erschien, mussten drei weitere auf diesen warten und konnten ihre Partien daher nur mit einem Zeitnachteil von ca. 15-20 Min. beginnen.

Kaum waren die Nachzügler an ihren Brettern, war auch schon die erste Partie vorbei. An Brett zwei konnte ich relativ bald mit Schwarz ausgleichen. Mein Gegner schätzte die Stellung ähnlich wie ich ein und willigte daher ins Remis ein.

0,5 - 0,5

Danach machte der Favorit jedoch ernst. Zunächst verlor Serge seine Partie. Er fasste in schlechter Stellung einen Bauern an und musste diesen ziehen, so dass er sofort matt gesetzt wurde. Kurz darauf musste auch Matthias in einem Springerendspiel aufgeben, nachdem ihm nach ordentlicher Partie ein Bauern nach dem anderen abgenommen wurde.

0,5 - 2,5

Als dann auch noch Nicklas verlor, sprach der Spielstand von 0,5 - 3,5 eine ziemlich deutliche Sprache, jedoch sah das Ganze noch nicht hoffnungslos für uns aus, denn sowohl Frank als auch Marius standen bereits besser und die Stellungen bei Udo und Kambiz waren zumindest unklar.

Und tatsächlich konnte Marius seinen Gegner dafür bestrafen, dass dieser versuchte einen Königsangriff auf dem Flügel zu starten, auf den er selbst rochiert hatte. Marius nutzte die dadurch entstandenen Felderschwächen konsequent aus und konnte sehr bald in ein Endspiel mit Qualität und einigen Bauern mehr abwickeln.

1,5 - 3,5.

Anschließend konnte Frank seine Partie leider nicht mit einem Sieg krönen. Frank hatte bereits einen Bauern gewonnen, jedoch wickelte er in Zeitnot etwas unglücklich ab, so dass er sich letztlich mit einem Remis begnügen musste.

2 - 4

Kurz darauf war der Mannschaftskampf (leider) entschieden. Bei Udo machte sich der anfängliche Zeitnachteil bemerkbar. In undurchsichtiger Stellung fand er bei wenig Zeit nicht die beste Fortsetzung und musste alsbald aufgeben.

2-5

Als letztes spielte noch Kambiz. Nach einer hektischen Zeitnotphase (u.a. hing auch mal ein Turm einzügig) konnte Kambiz in ein Endspiel mit einer Qualität mehr bei Turm und Läufer gegen das Läuferpaar abwickeln, jedoch besaß Kambiz Gegner zwei verbundene Freibauern, die sich letztlich als stärker als die Qualität erwiesen, so dass auch Kambiz verlor.

Endstand somit 2-6 aus unserer Sicht.

Ein letztlich doch standesgemäßes und sehr deutliches Ergebnis, auch wenn wir uns achtbar aus der Affäre gezogen haben und sicherlich mit etwas Glück etwas mehr drin gewesen wäre. Dies haben uns auch unsere Gegner so bestätigt, aber dafür können wir uns ja letztlich nichts kaufen. Unterm Stricht steht die nunmehr vierte Niederlage in Folge, durch die wir nun erstmals auf einem Abstiegsplatz gerutscht sind. Aber noch besteht Hoffnung, denn das "rettende Ufer" ist nur einen Punkt von uns entfernt! Es heißt also weiter dran glauben und um jeden Punkt kämpfen! Richtungsweisend wird dabei das nächste Spiel am 26.02. gegen die ebenfalls stark abstiegsgefährdeten Köln Mülheimer sein.
Ergebnisse
25.01.2012, 15:24h,

Unsere beiden Mannschaften hätten unterschiedlicher nicht ins neue Jahr starten können: Während die Zweite mit einem weiteren Sieg gegen Geilenkirchen II (4,5-0,5) ihre Aufstiegsambitionen weiter untermauerte, kassierte unsere Erste eine bittere Heimpleite gegen Lasker Köln (3-5) und sieht sich nur noch mit hauchdünnem Vorsprung vor den Abstiegsrängen.
Nun gilt es aber, diese Ergebnisse möglichst schnell abzuhaken, denn der nächste Spieltag steht schon Anfang Februar vor der Tür und die kommenden Aufgaben haben es für beide Teams insich! Die Erste tritt am 5.2. beim ungeschlagenen Tabellenführer Bonn Bad Godesberg an und die Zweite reist zum Tabellenvierten Kohlscheid II.

Aber wie heißt es so schön, gerade an großen Aufgaben und starken Gegner wächst man!

Ältere Meldungen im Archiv